Der Charakter von Handala ist für mich der Kompass, und dieser Kompass zeigt immer nach Palästina.

Naji Al Ali

Der Weg nach Palästina ist weder weit noch nah, es ist die Entfernung der Revolution.

Naji Al Ali
* 1936 in Palästina
† 29.08.1987 in London
Staatsangehörigkeit bei Geburt: Palästinenser
Staatsangehörigkeit bei Tod: Palästinenser
Ehefrau

Wedad Al Nasr

* 1947
Sohn

Khalid Al Ali

* 1967
Sohn

Osama Al Ali

* 1978
Tochter

Layal Al Ali

* 1968
Tochter

Judi Al Ali

* 1971
Land des Kampfes für die Menschenrechte: Libanon, Kuwait, England
Ort des Kampfes für Menschenrechte: Beirut, Kuwait, London
Bereich Art Von Bis Ort
Zahlreiche Publikationen wie Al Taleaa Magazine (Kuwait), Al Seyassah Newspaper (Kuwait), As Safir Newspaper (Libanon), Al Khaleej Newspaper (VAE), Al Qabas Newspaper (Kuwait) und Al Qabas International (UK) Karikaturist und Journalist 1963 1987 Libanon, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, England

Ort:
Eintrittsgrund:
Funktion / Tätigkeit:

Leitmotiv

Naji Al Ali verteidigte die Rechte des palästinensischen Volkes gegen die israelische Besatzung, indem er Karikaturen zeichnete. Er fertigte etwa 15.000 Zeichnungen an.

Wie wurde die Geschichte bekannt?

Durch ein beiläufiges Gespräch mit dem palästinensischen Schriftsteller Ghassan Kanafani änderte Naji Al Ali den Verlauf seines Lebens.

Er zeigte Kanafani einige seiner Zeichnungen. Dieser erkannte Al Alis Talent und Begeisterung und veröffentlichte am 25. September 1961 vier seiner Zeichnungen in der Zeitschrift „Al Huriyya“ („Freiheit“). Eine der Karikaturen zeigt ein Zelt in Form eines Vulkans. Dieser Moment wird zum wichtigsten Wendepunkt in Al Alis Leben und markiert seinen Einstieg in die Geschichte der Karikatur.

Wann wurde die Geschichte bekannt?

1961

Wo wurde die Geschichte bekannt?

Im Lager Ain al-Hilweh in Libanon.

Durch wen wurde die Geschichte bekannt?

Durch Ghassan Kanafani, einen palästinensischen Schriftsteller.

Preise, Auszeichnungen

Die International Federation of Newspaper Publishers verlieh ihm 1988 die „Goldene Feder der Freiheit“; Naji Al Ali war der erste Karikaturist und der erste Araber, der diesen Preis erhielt.

Was Naji Al Ali am meisten geprägt hat, war, dass er seit seiner Kindheit unter der Besatzung gelitten hat. Auch wurde er aus seinem Land vertrieben und lebte in einem Flüchtlingslager im Libanon, wo er verhaftet und inhaftiert wurde. Im Gefängnis leistete Naji Al Ali Widerstand, indem er an die Wände und auf Papierschnipsel malte.

Geltung der Rechte für alle Menschen in allen Ländern und Gebieten unabhängig von ihrer internationalen Stellung
Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit
Gleichheit vor dem Gesetz
Recht auf Staatsangehörigkeit
Recht auf freie Meinungsäußerung
Schüler*innengeschichte: Diese Geschichte wurde geschrieben von Shahed Quraish, Schülerin am Gymnasium Eickel in Herne. Mitglied der AG-Menschenrechte 2021/22.

EINLEITUNG

Naji Al Ali ist ein palästinensischer Karikaturist, dessen Name mit der Figur „Handala“ verbunden ist. Er wurde in Palästina geboren, wuchs im Libanon auf und begann mit dem Zeichnen in der Gefängniszelle, wobei er die Besatzung, Unterdrückung und Tyrannei kritisierte. Seine Zeichnungen waren der Grund für seinen Ruhm und schließlich auch der Grund für seinen Tod.

 

 

DIE GESCHICHTE

Naji Al Ali ist seit seiner Kindheit an den Beruf als Karikaturist gewöhnt und vorbereitet, indem er auf den Wänden der Zelle zeichnete, in der er gefangen war.

Kaum hatte Naji Al Ali einen Fuß in das Lager Ain al-Hilweh im Libanon gesetzt, begann er seine Feindseligkeit gegenüber der israelischen Besatzung, die der Grund für seine Vertreibung und die seiner Familie aus seinem Dorf Al Shajrah in Galilea, Palästina, war. Die libanesischen Sicherheitskräfte verhafteten ihn zum ersten Mal in jungen Jahren, so dass er seine Zeit im Gefängnis damit verbrachte, die Wände seiner Zelle zu bemalen.

Was seine Ausbildung anbelangt, so erhielt er eine Grundausbildung an einer Schule im Lager Ain al-Hilweh, bevor er sein Studium aufgrund der Schwierigkeiten, mit denen er wegen der Verhaftungen konfrontiert war, abbrach. Während dieser langen Jahre, in denen er etwa 15.000 Karikaturen zeichnete, nutzte Al Ali das Leid und die Sorgen der Menschen und die herrschende politische Situation in Palästina als Symbole in seinen Karikaturen.

In seinen Karikaturen kritisierte er die arabischen und palästinensischen Regierungen und Führer, die amerikanische Hegemonie, die die Welt beherrschte, und die Voreingenommenheit der westlichen Welt gegenüber Israel.

 

Naji Al Ali‘s Karikaturen und Motive

Al Alis palästinensische Identität stand im Mittelpunkt seines Ausdrucks und lenkte die Aufmerksamkeit auf das, was er als Kind der Nakba (der Vertreibung der Palästinenser*innen) durchgemacht hatte: den Verlust seiner Heimat.

In den ersten Jahrzehnten der israelischen Besatzung musste die Notlage der Palästinenser*innen öffentlich anerkannt werden, und Al Ali gelang es, ein menschliches Porträt eines Volkes zu malen, dessen Geschichte und Erzählung ab 1948 oft übersehen und untergraben wurde. In Amerika wurden Palästinenser*innen bestenfalls als passive Opfer dargestellt – oder, was noch häufiger vorkam, als terroristische Schläger.

Al Alis Cartoons waren in der Lage, diese Wahrnehmung zu ändern, indem sie mit kraftvollen Bilder politische Botschaften vermittelten, die den Status quo, die Unterdrückung und die israelische Besatzung ablehnten, gleichzeitig aber die Palästinenser*innen unterstützten und die Welt zwangen, die Existenz der Palästinenser*innen als Volk anzuerkennen.  Die Figur des Handala verkörperte all dies in einer tragischen, heroischen Figur.

 

Der Handala-Charakter

13/03/1982, As Safir Newspaper, Libanon.

Handala ist eine von Naji Al Ali gezeichnete Figur, die einen zehnjährigen Jungen darstellt. Die Handala-Zeichnung erschien 1969 in Kuwait in der Zeitung „Al-Seyassah“. In den Jahren nach 1973 drehte sich die Figur um und hielt die Hände hinter dem Rücken. Handala wurde später zum Markenzeichen von Naji Al Ali.

 

Diese Zeichnung und ihr Besitzer wurden von den arabischen Massen, insbesondere von den Palästinenser*innen, geliebt, denn Handala ist ein Symbol für den unterdrückten und armen Palästinenser, der dem „Feind“ trotz aller Schwierigkeiten den Rücken kehrt.

Naji Al Ali sagte, dass Handala das Symbol ist, das seine Seele vor dem Abgleiten bewahrt, und dass er der Schweißpunkt ist, der auf seiner Stirn brennt, wenn er feige ist oder sich zurückzieht. Über Handala sagte Naji auch: „Handala wurde im Alter von zehn Jahren geboren und wird immer zehn Jahre alt sein.“ In diesem Alter verließ er Palästina, und wenn Handala nach Palästina zurückkehrt, wird er zehn Jahre alt sein und dann anfangen zu altern. Die Naturgesetze gelten für ihn nicht, weil er eine Ausnahme ist, so wie der Verlust der Heimat eine Ausnahme ist.

 

Als Grund für das Verschränken von Handalas Hände sagt Naji Al Ali: „Seine Haltung nach dem Oktoberkrieg 1973 war darauf zurückzuführen, dass die Region Zeuge eines umfassenden Prozesses der Unterwerfung und Normalisierung war, und hier war die Haltung von Handala ein Hinweis auf seine Weigerung, sich an den amerikanischen Siedlungslösungen in der Region zu beteiligen, da er ein Rebell und kein Normalisierer ist.“

 

Als Naji Al Ali gefragt wurde, wann er Handalas Gesicht zeigen würde, antwortete er: „Wenn die arabische Würde nicht bedroht ist und wenn der arabische Mensch sein Gefühl von Freiheit und Menschlichkeit wiedererlangt.“

16/04/1987, Al Qabas Newspaper, Kuwait.

 

 

 
 
 

Die Zeichnung zeigt Handala, wie er einem von der israelischen Besatzung gefangenen Palästinenser Trost spendet.

 

 

 

 
 
 
 

 
 

 

Weitere Charaktere

Eine andere Figur, Fatima, repräsentiert die palästinensische Frau, die sich weigert, Kompromisse einzugehen und die eine klare Vorstellung vom Palästina-Konflikt und dessen Lösung hat.  Sie hat einen Ehemann, einen großen, dünnen und fleißigen Mann mit einem langen Schnurrbart.

09/05/1986, Al Qabas Newspaper, Kuwait.

 

Außerdem gibt es die Figur des dicken Mannes mit dem nackten Hintern, der  opportunistische arabische Führer darstellen soll.

A Child in Palestine. The Cartoons of Naji al-Ali. Naji Al Ali, Verso Books 2009.

 
 

(HINWEIS: ALLE KARIKATUREN SIND VON RECHT NACH LINKS ZU LESEN)

Übersetzung:

„Israel will uns aufspießen!“
Bildunterschrift in der Zeitung: „Internationale Konferenz“
„Und was ist die Lösung?“
„Das ist ganz einfach!“

 

 

 
 
 
 

Auch die Figur des israelischen Soldaten, der von palästinensischen Kindern mit Steinen beworfen wird, ist ein Akt des Widerstands und des Trotzes.

15/12/1986, Al Qabas International Newspaper, London.

 

 

 

Übersetzung:

„Ihr werft die Steine auf die Israelis und ich werfe sie auf die palästinensischen Führer, die sich nicht vereinigen wollen und sich in die Arme der Regime begeben und auf amerikanische Lösungen vertrauen.“

 

 

 
 
 
 

Naji Al Ali‘s Ermordung

Naji Al Ali wurde für seine Arbeit und seine Leidenschaft, die Armen und Machtlosen zu verteidigen, und für die Tatsache, dass sein Ziel die Freiheit für sein Land und sein Volk war, geliebt. Aber seine Karikaturen brachten ihm auch viele mächtige Feinde ein. Im Jahr 1983 zog er von Libanon nach Kuwait. Im Oktober 1985 wurde er aus Kuwait ausgewiesen und zog nach London.

Al Ali erhielt zahlreiche glaubwürdige Morddrohungen und wurde schließlich in London ermordet. Er befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als am 22. Juli 1987 der Schuss fiel. Naji fiel in ein fünfwöchiges Koma und starb am 29. August 1987. Doch der Täter wurde nie gefasst. Nach 35 Jahren bleibt der Mord an Naji Al Ali immer noch unaufgeklärt.

 

Najis Träume und Wünsche

Naji Al Ali wurde in London auf dem „Brookwood Cemetery“ beigesetzt.

Er träumte davon, dass Handala in sein Heimatland zurückkehren würde, doch bis zu seinem Tod und bis heute ist dieser Traum nicht in Erfüllung gegangen.

 

 

 

Autorin: Shahed Quraish, Schülerin am Gymnasium Eickel in Herne, Mitglied der AG-Menschenrechte 2021/22.
Mit freundlichem Dank an Khalid Al Ali, der uns die Bilder und Cartoons seines Vaters zur Verfügung gestellt hat.

 

Quellen:

https://www.palestine-studies.org/en/node/1650489, zuletzt abgerufen am 20.10.2022.

https://www.nytimes.com/2017/08/29/world/middleeast/naji-al-ali-murder-handala.html, zuletzt abgerufen am 20.10.2022.

A Child in Palestine. The Cartoons of Naji al-Ali. Naji Al Ali, Verso Books 2009.

Berichte von Khalid Ali Ali (Sohn von Naji Al Ali)

 

Bilder: Khalid Al Ali, Privatbesitz.

 

Kontakt: info@buxus-stiftung.de

 

Diesen Beitrag teilen

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (1)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen