Raoul Wallenberg’s Schicksal und ein schwedischer Millionenkredit an die Sowjetunion

20.04.2021

Kann ein schwedischer Milliarden-Kronen-Kredit an die Sowjetunion Staffan Söderbloms katastrophales Treffen mit Stalin erklären?

Von Peter Axelsson

Am Abend des 15. Juni 1946 öffnen sich die Tore des Kremls. Dem schwedischen Botschafter Staffan Söderblom wird eine seltene Audienz mit dem sowjetischen Diktator Josef Stalin gewährt. Das Treffen wurde von Söderblom initiiert. Das kurze Gespräch konzentriert sich nur auf ein Thema – den vermissten schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg, der vor anderthalb Jahren in Ungarn verschwunden war. Söderblom berichtet Stalin, dass Wallenberg wahrscheinlich tot ist, und bittet um eine offizielle Bestätigung, dass er sich nicht in der Sowjetunion befindet.

Nichts könnte falscher sein. Raoul Wallenberg lebt und ist in der Nähe des Kremls inhaftiert. Erst knapp sechs Wochen vor dem Gespräch hatte ein hochrangiger sowjetischer Diplomat Söderblom zu verstehen gegeben, dass Wallenberg  möglicherweise am Leben sei und sich in einem Lager befinden könnte. Warum spekulierte Söderblom dann vor Stalin, dass Raoul Wallenberg höchstwahrscheinlich tot sei?

Wenige Tage nach Söderbloms Gespräch mit dem sowjetischen Diktator kündigt die schwedische Regierung Pläne für einen Handelskredit in Höhe von einer Milliarde schwedischen Kronen (SEK) an die Sowjetunion an (was damals ungefähr 25 Million US-Dollar entsprach; 500 Million US-Dollar im heutigen Wert). Die schwedischen Diplomaten wissen, dass der ernorm hohe Kredit in der schwedischen Öffentlichkeit  höchst unpopulär sein wird. In seinem Beitrag untersucht der Forscher und Risikoanalyst PETER AXELSSON ob  und wie Staffan Söderbloms Treffen mit Stalin und seine katastrophalen  Aussagen zu Raoul Wallenberg im Juni 1946 mit den Plänen für ein schwedisch-sowjetisches Handelsabkommen in Verbindung standen.

Peter Axelsson – arbeitet als Risikoanalyst mit Schwerpunkt Osteuropa. Zu seinen Veröffentlichungen gehört eine politische Analyse der Militärtransporte auf der Passagierfähre M / S Estland (Kvartal, 26.09.2019). Axelsson besitzt einen Master of Science in Wirtschaftswissenschaften und einen schwedischen Master of Laws.

Zum Beitrag

Der Beitrag ist der zweite einer dreiteiligen Folge von Artikeln über das Schicksal des schwedischen Diplomaten, die von der Raoul Wallenberg Research Initiative 70 (RWI-70) initiiert wurde.

Der erste Beitrag von Bengt Jangfeldt erschien am 4. April 2021.

Diesen Beitrag teilen