"Er bleibt ein Beispiel für uns, wenn es um die Achtung der Wahrheit und Werte der Solidarität sowie um die Verteidigung und den Schutz der Verfolgten geht."

Michelle Bachelet, President of Chile
* 17. März 2013 in Stockholm, Schweden
† 16. April 1989 in Stockholm, Schweden
Staatsangehörigkeit bei Geburt: Schweden
Staatsangehörigkeit bei Tod: Schweden
Vater

Fabian Edelstam

* 26. Januar 1874 Stockholm
† 25. November 1940 Stockholm
Mutter

Hilma Edelstam

* 15. Januar 1886
† 24. September 1945
Partnerin

Christine Edelstam

* Frankreich
Geschwister

Axel Edelstam

* 21. Juli 1924 Stockholm
† 17. August 2012 Stora Tuna
Geschwister

Lars Edelstam

* 28. November 1925 Stockholm
Geschwister

Brita Edelstam

* 1911 Stockholm
Geschwister

Dick Edelstam

* 1907 Stockholm
† 1988 Stockholm
Kind

Carl Edelstam

* 22. August 1941 Stockholm
Kind

Hans Edelstam

* 4. Mai 1943 Stockholm
Kind

Erik Edelstam

* 18. April 1946 Stockholm
Land des Kampfes für die Menschenrechte: Chile, Norwegen
Bereich Art Von Bis Ort
Beruf Diplomat, Ambassador
Beruf Jurist

Andere

Gustav H. Edelstam (17.03.1913 – 16.04.1989) war schwedischer Diplomat. Während des Zweiten Weltkriegs erhielt er den Spitznamen Svarta nejlikan (“Der schwarze Pimpernel”, eine Anspielung auf den scharlachroten Pimpernel), weil er Hunderten von norwegischen Juden, SOE-Agenten und Saboteuren bei der Flucht vor den Nazis im besetzten Norwegen half. In den frühen 1970er Jahren war er in Santiago de Chile als Botschafter und wurde als “Raoul Wallenberg der 1970er Jahre” bekannt, als er über 1.200 Chilenen, Hunderten von kubanischen Diplomaten und Zivilisten sowie 67 uruguayischen und bolivianischen Flüchtlingen half, der Verfolgung durch den Diktator Pinochet nach dem Putsch 1973 zu entkommen.

Wann wurde die Geschichte bekannt?

1941-1943 und 1973

Wo wurde die Geschichte bekannt?

Chile und Schweden

Durch wen wurde die Geschichte bekannt?

Personen, die Harald Edelstam gerettet hat.

Preise, Auszeichnungen

Knight of the Order of the Polar Star
Commander of the Order of Orange-Nassau
Commander of the Austrian Order of Merit
Knight, First Class of the Order of St. Olav
Officer of the Order of the White Elephant
Knight of the Order of the Dannebrog
Knight of the Order of the Crown of Italy

Literatur (Literatur, Filme, Webseiten etc.)

Films:
“The Black Pimpernel”
“Persona Non Grata”, short film by Edelstam Foundation https://www.youtube.com/watch?v=0oJFqooGWyg&t=11s

Books:
Edelstam, Erik H. (2013). Janusansiktet: berättelsen om diplomaten Harald Edelstams liv och tid [The Janus Face: the story of diplomat Harald Edelstam’s life and time] (in Swedish). Stockholm: Carlsson.

Fors, Mats (2009). Svarta nejlikan: Harald Edelstam – en berättelse om mod, humanitet och passion [The Black Pimpernel: Harald Edelstam – a story of courage, humanity and passion] (in Swedish). Stockholm: Prisma.

Perotti, Germán; Sandquist, Jan (2013). Harald Edelstam: héroe del humanismo, defensor de la vida [Harald Edelstam: humanism hero, defender of life] (in Spanish) (1st ed.). Santiago: LOM.

Perotti, Germán; Sandquist, Jan (2011). Harald Edelstam: la vida por sobre todo: ensayo biográfico [Harald Edelstam: life above all : biographical essay] (in Spanish). Stockholm: Ediciones Taller Estocolmo.

Harald Edelstam hatte einen starken Sinn für Gerechtigkeit; alle Menschen sind gleich, unabhängig von ihrer politischen Anschauung.
  • Persönlichkeit

EINLEITUNG

Diplomat im Dienst der Menschenrechte

Gustav Harald Edelstam (17. März 1913 – 16. April 1989) war schwedischer Diplomat. Während des Zweiten Weltkriegs erhielt er den Spitznamen Svarta nejlikan (“Der schwarze Pimpernel”, eine Anspielung auf den scharlachroten Pimpernel), weil er Hunderten von norwegischen Juden, SOE-Agenten und Saboteuren bei der Flucht vor den Deutschen im von den Nazis besetzten Norwegen half. In den frühen 1970er Jahren war er in Santiago de Chile als Botschafter und wurde als “Raoul Wallenberg der 1970er Jahre” bekannt, als er über 1.200 Chilenen, Hunderten von kubanischen Diplomaten und Zivilisten sowie 67 uruguayischen und bolivianischen Flüchtlingen half, der Verfolgung durch den Diktator Augusto Pinochet nach dem Putsch vom 11. September 1973 zu entkommen.

DIE GESCHICHTE

Harald Edelstam – Der schwarze Pimpernel

Harald Edelstam (1913-1989) war ein schwedischer Diplomat und Botschafter, der sich als Diplomat durch seine Fachkompetenz, seine Tapferkeit und seine Zivilcourage im Kampf für die Menschenrechte auszeichnete. Er war ein früher Befürworter und Symbol dessen, was heute als ” Schutzpflicht ” bekannt ist, und seine denkwürdigen Taten trugen dazu bei, mehr als tausend Leben zu retten.

Seine erste Mission als junger Diplomat war 1939 während der Mussolini-Ära in Rom, und schon damals lernte Edelstam, was Diktaturen und Kriege den Menschen antun. Doch erst als er 1941 nach Berlin geschickt wurde, lernte er den Terror der Brutalität und das Ausmaß der Vernichtung wirklich kennen.

Durch familiäre Beziehungen wurde Edelstam schnell in der höheren Gesellschaft akzeptiert und lernte viele hochrangige Militärchefs kennen, was ihm später, als er 1942 in das nationalsozialistisch besetzte Norwegen geschickt wurde, sehr nützlich sein sollte.

Edelstam arbeitete im schwedischen Konsulat und fungierte als Bindeglied zwischen den Deutschen und der norwegischen Widerstandsbewegung “Hjemmefronten”. Edelstam war auch im Schmuggel von bedrohten norwegischen Widerstandskämpfern und Juden nach Schweden aktiv; Menschen, die Edelstam in seinem eigenen privaten Haus beschützte. Edelstams größte Verdienste lagen jedoch im Rahmen der geheimen Informationsoperation über die illegale Presse. Als Diplomat hatte Edelstam Zugang zu einem Radio, mit dem er Sendungen aus London hörte, und er hatte durch seine guten Beziehungen zu den hochrangigen Militärs Zugang zu Informationen. Auf geheimem Wege gelang es ihm, Druckpressen, Druckfarbe und Druckpapier zu beschaffen und auf der Grundlage britischer Radiosendungen Newsletter zu verfassen, die zu einem wichtigen Gegengewicht zur deutsch kontrollierten Nazi-Propaganda in Norwegen wurden. Die Norweger nannten Edelstam den “Schwarzen Pimpernel”.

Nach zwei Mordversuchen war er gezwungen, nach Schweden zu fliehen, wobei das Außenministerium jedoch mit seinen Aktivitäten unzufrieden war und Edelstam daher gezwungen wurde, in der Dachkammer des Außenministeriums zu sitzen und die Reisekostenabrechnungen zu korrigieren, als Strafe für seine Taten in Norwegen in den Jahren 1944 bis 1945. Doch schließlich kam es zu einer Wiedergutmachung, als ein neuer Außenminister ernannt und Edelstam zum Sekretär des Ministers ernannt wurde, nachdem ein Fax an den Minister mit der Information eintraf, dass Edelstam in Norwegen als ein Held angesehen und für seinen Mut mit der St.-Olav-Medaille ausgezeichnet wurde.

Es folgten undramatische Jahre, in denen er Positionen in Holland, Polen, Österreich, der Türkei und in Indonesien bekleidete, bevor er 1969 in Mittelamerika eingesetzt wurde. Sehr schnell kam er mit den Menschen in Kontakt, die gegen die Militärregime kämpften, und unterstützte sie auf verschiedene Weise.

1972 wurde Edelstam zum schwedischen Botschafter in Chile ernannt, um in erster Linie die schwedische Hilfe an die Regierungskoalition Unidad Popular in Chile weiterzuleiten. Die Unterstützung wurde jedoch zum Zeitpunkt des Militärputsches von General Augusto Pinochet am 11. September 1973 eingestellt. Edelstam hatte in Chile von Anfang an offen seine Sympathie für den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende, der in einer Volksabstimmung gewählt wurde, zum Ausdruck gebracht. Nach Allendes Sturz wurde Edelstam für seine Tapferkeit berühmt, die viele Menschen, die Schutz vor der neuen Diktatur suchten, rettete. Durch die Öffnung der Schwedischen Botschaft und durch schwere Konfrontationen und Verhandlungen mit dem chilenischen Militär gelang es ihm, die Freilassung vieler Verfolgter aus dem berüchtigten Konzentrationslager im Nationalstadion und anderswo in Chile zu erreichen, die dann sicher nach Schweden gebracht wurden. Auf diese Weise forderte Botschafter Edelstam diejenigen heraus, die ihre Macht durch die Beschneidung der Demokratie und die Verfolgung anderer ausweiteten.

Das Militärregime wusste Edelstams Engagement nicht zu schätzen, und im Dezember 1973 wurde er von den Putschgenerälen aus Chile ausgewiesen und zur “persona non grata” erklärt. Dennoch gelang es Edelstam vor seiner Ausreise aus Chile, mehr als tausend Leben zu retten und sie vor Tod, Gefängnis und Folter zu bewahren.

Mut zu beweisen, ist oft mit einem hohen Preis verbunden. Harald Edelstam starb als ziemlich einsamer Mann; viele Freunde und Kollegen kehrten ihm den Rücken zu. Edelstam entschied sich jedoch, zu handeln, koste es, was es wolle. In jeder Situation, mit der er konfrontiert war, hatte er die Wahl, seine diplomatische Immunität zu nutzen, um sich selbst zu retten, oder zu handeln, um andere in unmittelbarer Gefahr zu schützen. Seine Grossherzigkeit hinterliess uns ein Erbe an Entschlossenheit und Verantwortung, einen Hinweis auf unsere gemeinschaftliche Pflicht, zum Schutz wehrloser Menschen, die Opfer von schweren Menschenrechtsverletzungen sind, zu handeln.

“Ich kann einfach keine Ungerechtigkeit tolerieren.” – Harald Edelstam

Caroline Edelstam, Präsidentin der Edelstam Stiftung und Enkelin von Harald Edelstam.

Diesen Beitrag teilen